Sind Smoothies gesund oder ungesund?

smoothies-gesund-oder-ungesund

Ich trinke seit Jahren Smoothies und grüne Smoothies.

Nicht mehr täglich aber immerhin noch mehrmals die Woche.

Bis heute bekomme ich eine Frage extrem oft gestellt.

Sind Smoothies überhaupt gesund?

Und es ist ja auch kein Wunder, dass die Leute sich das fragen…

Es gibt so viel negative Berichterstattung und über Smoothies und speziell über grüne Smoothies.

Aber das eine kann ich dir schon mal verraten.

Die meisten der negativen oder sogar gesundheitsschädlichen Vorurteile beziehen sich auf fertige Smoothies aus dem Supermarkt.

Alles was du sonst noch wissen solltest erfährst du in diesem Artikel.

Sind Smoothies gesund?

Ich mach es kurz, natürlich sind Smoothies gesund.

Smoothies bestehen zu einem großen Teil aus Obst und, dass Obst gesund ist, wird ja wohl niemand bestreiten.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für einen Erwachsenen etwa 250 Gramm Obst und 400 Gramm Gemüse pro Tag.

Diese Vorgabe schaffen aber nur die wenigsten.

Ich hab es auch nie geschafft, doch dann kamen die Smoothies und seitdem ist der tägliche Obstbedarf nun wirklich kein Problem mehr.

Einen ganz besonders hohen Stellenwert in Sachen Gesundheit haben natürlich die grünen Smoothies.

Durch die drei Hauptkomponenten Blattgrün, reifes Obst und Wasser entsteht durch mixen eine nährstoffgeladenen vollwertige Mahlzeit die ohne weiteres ein komplettes Frühstück ersetzen kann.

Ich halte also fest, Smoothies sind aus Obst, grüne Smoothies aus Obst und grünen Blättern und beides ist super gesund.

Was ist mit grünen Smoothies?

Einfach nur zu sagen grüne Smoothies sind gesund und fertig würde mir nicht reichen, denn die haben es echt so richtig in sich.

Falls du es oben überlesen hast hier noch einmal ganz kurz, was grüne Smoothies sind.

Smoothies ganz generell sind Vollfruchtsäfte, das bedeutet, dass die ganze Frucht verarbeitet wird und nicht wie bei normalen Säften nur ausgepresst wird.

Der große Vorteil bei dieser Herstellung ist, dass du die ganzen Ballaststoffe und Pflanzenfasern auch mit aufnimmst.

Hier jetzt aber mal ein kurzer Überblick, was die grünen Smoothies so gesund macht.

Die folgenden Punkte gelten, bis auf die Punkte, die das Pflanzengrün und Chlorophyll betreffen auch für Smoothies die nur aus Früchten zubereitet sind.

Mehr Rohkost in Form von Obst und Blattgrün

Der Großteil von uns und damit meine ich uns alle, isst deutlich zu wenig Obst, zu wenig Gemüse, zu wenig grüne Blätter und ganz allgemein zu wenig Rohkost.

Grüne Smoothies sind perfekt um die Quote etwas aufzubessern.

Ein Smoothie ist schnell und einfach mit einem Mixer zuzubereiten und lässt sich danach super einfach in kleinen Schlucken trinken.

Dabei deckt ein großer Smoothie bereits mehr als den empfohlenen Tagesbedarf an Obst (250 Gramm).

Und die Früchte zu trinken ist deutlich einfacher als aufschneiden und kauen.

Lecker sind grüne Smoothies natürlich auch, obwohl Konsistenz und Farbe schon bei manchen dazu geführt haben das Gegenteil anzunehmen.

Ich persönlich finde auch die psychische Komponente wichtig, denn jeder Smoothie gibt dir auch ein bisschen das Gefühl, dir selber etwas Gutes zu tun.

Du musst einfach nur im Hinterkopf behalten, dass ein grüner Smoothie mit seinen ganzen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und den Pflanzenstoffen eine vollständige und dazu wahnsinnig gesunde Mahlzeit ist.

Du gibst deinem Körper alles was er braucht.

Bessere Nährstoffaufnahme

Eine Frage, die ich immer wieder gerne gestellt bekomme ist folgende: Wäre es nicht besser, das ganze Obst einfach normal zu essen?

Die meisten Menschen nehmen sich zu wenig Zeit zum Essen, es wird nicht richtig gekaut und das belastet unseren Körper und unsere Verdauung.

Smoothies muss man nicht kauen, natürlich kannst du das Obst auch so essen, Hauptsache du isst es überhaupt.

Das geniale am Smoothies ist allerdings, dass durch das Mixen unsere Verdauung echt leichtes Spiel mit den Nährstoffen hat und sie sehr einfach aufnehmen kann.

Dein Körper wird auch deutlich mehr Nähstoffe aufnehmen, selbst wenn du sehr intensiv kaust, so fein wie mit einem Mixer wird es nicht.

Gerne wird behauptet, dass durch das Mixen Nährstoffe zerstört werden und man deshalb das Obst lieber so essen sollte.

Ein Hochleistungsmixer mixt dir in 45 Sekunden einen perfekt cremigen grünen Smoothie ohne, dass beim Mixvorgang Hitze entsteht.

Der Verlust an Nährstoffen ist dadurch so minimal, dass du immer noch deutlich mehr davon aufnimmst als wenn du die Zutaten kauen würdest.

Tolle Energielieferanten

Früher habe ich auf Arbeit immer mal ganz gerne einen Energiedrink getrunken (Kaffee war noch nie so mein Fall).

Besonders oft kamen diese Drinks am frühen Nachmittag zum Einsatz, im Mittagsloch.

Das kennt sicher jeder von uns.

Mittags ab in die Kantine und pünktlich 14 Uhr könntest du den Kopf auf den Tisch knallen und ein Mittagsschläfchen machen.

Das schwere Mittag und die Verdauung brauchen so viel Energie, dass das Arbeiten echt zur Qual wird.

Smoothies sind da eine spitzen Alternative.

Der Zucker aus den Früchten gibt dir sofort jede Menge Energie und noch besser ist, dass er nur langsam abgegeben wird.

Dadurch, dass man im Smoothie die ganze Frucht verarbeitet, bleibt der Zucker in den Pflanzenfasern und wird dem Körper langsamer und über einen längeren Zeitraum zur Verfügung gestellt.

Von Smoothies bekommst du garantiert kein Zuckerkoma.

Deswegen sind Smoothies oder natürlich auch grüne Smoothies so genial als Mittagsersatz.

Sie geben dir richtig viel Energie, aber nicht zu viel auf einmal und über einen längeren Zeitraum und liegen nicht schwer im Magen.

Dein Körper kann seine Energie also da einsetzen, wo sie gebraucht wird und muss sie nicht für die Verdauung aufwenden.

Das Pflanzengrün

Ein paar Sätze will ich noch zum Pflanzengrün loswerden, denn diese Zutat ist der große Unterschied zwischen dem Smoothie aus Früchten und dem grünen Smoothie.

Obst ist ein super Nährstoff- und Energielieferant aber in Sachen Nährstoffe sind die grünen Blätter der Pflanzen nicht zu übertreffen.

Die höchsten Nährstoffgehalte die du in der Natur finden kannst verstecken sich in den grünen Blättern von z.B. Mangold, Kopfsalat, Bataviasalat oder Lollo Bionda Salat.

Wenn du noch mehr Nährstoffe willst, dann kannst du auf Löwenzahn, Wildkräuter oder Brombeerblätter und Rote Bete Blätter zurückgreifen.

Außerdem enthalten die grünen Blätter das grüne Blut, das Chlorophyll und bevor ich jetzt noch 1000 Wörter dazu schreibe, lassen wir es einfach dabei, dass Chlorophyll wahnsinnig Gesund und gut für unseren Körper ist.

Wichtige ist aber, dass du richtig grüne Blätter benutzt und nicht so einen Quatsch wie Eisbergsalat in deinen Smoothie wirfst.

Mehr dazu, wie du grüne Smoothies zubereiten kannst, findest du in meinem Grüne Smoothies Guide für Einsteiger.

Was für Gesundheitsrisiken gibt es?

Manchmal hat man so das Gefühl, dass es Leute gibt, die einfach jeden neuen und effektiven Gesundheitstrend auf’s Korn nehmen um ihn kaputt zu machen.

So ist das auch bei den Smoothies und den Gesundheitsrisiken die der Konsum von Smoothies und speziell grünen Smoothies so mit sich bringen soll.

Ich persönlich habe noch nie von jemandem gehört, der sich mit Smoothies die Gesundheit kaputt gemacht hat.

Wäre ja auch Quatsch, wenn Obst, Gemüse und Blattgrün nur durch mechanische Zerkleinerung auf einmal eine Gefahr darstellen würden.

Das heißt aber nicht, dass du nicht auch Sachen falsch machen kannst.

Das einzige mir bekannte Gesundheitsrisiko sind Magenprobleme und die entstehen durch falsche Zubereitung oder falschen Konsum.

Ein Fehler, der z.B. sehr gerne gemacht wird ist viel zu schnell zu trinken.

Ein Smoothie ist eher eine Mahlzeit als ein Getränk und das betrifft Fruchtsmoothies und grüne Smoothies gleichermaßen.

Wenn du Bauchschmerzen vermeiden willst, dann solltest du ganz langsam und in kleinen Schlucken trinken und jeden Schluck vorher im Mund schwenken.

Wie kauen, nur halt ohne kauen.

Nicht vergessen, ein Smoothie ist kein Durstlöscher, sondern eine Mahlzeit.

Was gerade Anfänger ganz gerne falsch machen ist, die falschen Zutaten zu kombinieren.

Und das ist auch gar nicht verwerflich, immerhin bekommt man überall im Internet zu lesen: In so einen Smoothie, da kannst alles rein schmeißen worauf du Bock hast.

Aber stärkehaltiges Gemüse z.B. hat in einem Smoothie nichts verloren.

Möhren, Sellerie, Kohlrabi usw. haben ganze andere Verdauungszeiten und in Kombination mit Fruchtsäure sind die Magenprobleme fast vorprogrammiert.

Übrigens auch Öle und Fette, die als Zutat oft empfohlen werden sind unnötig.

Die Rede ist dann von fettlöslichen Vitaminen…

In den Blättern der Pflanzen die im grünen Smoothie landen ist genug pflanzliches Fett enthalten, da muss kein Öl mehr rein.

Smoothies sind ungesund weil…

Es gibt so einige Vorurteile und wahnwitzige Behauptungen über Smoothies und besonders in den Medien und auch auf Facebook finden die Informationen natürlich reißenden Absatz.

Das Resultat sind Menschen die mit Smoothies etwas für sich und ihre Ernährung tun wollen und so verunsichert werden, dass sie lieber die Finger davon lassen.

Schauen wir doch mal was es da so gibt.

Smoothies sind Kalorienbomben

Natürlich haben Smoothies Kalorien, aber nicht so viele wie immer so gerne behauptet wird.

Es werden Supermarkt-Smoothies die voll bis unters Dach mit Zucker sind untersucht und dann heißt es: Die machen doch nur dick und Nährstoffe sind da auch keine mehr drin.

Das stimmt sogar, aber auch nur deswegen, weil Smoothies aus dem Supermarkt nichts taugen.

Wenn du selber mixt, mit frischem Obst, klarem Wasser und im Falle von grünen Smoothies knackigem dunkeln Blattgrün, dann kommst du auf 150 bis 250 Kalorien pro 500 ml.

Natürlich kommt es auch immer drauf an was für Obst du verwendest…

Eine ganze Avocado im Smoothie?

Die hätte es auf jeden Fall in sich.

Aber wenn du stattdessen einen grünen Smoothie mit einem Apfel, einer kleinen Banane und etwas Wasser zubereitest, dann kommen nicht besonders viele Kalorien zusammen.

Kalorienbomben werden Smoothies nur durch Zutaten die da eh nichts drin verloren haben z.B. zusätzlicher Zucker, Honig, Agavendicksaft oder alles was sonst noch so mit Zucker zu tun hat.

Und selbst wenn!

Nehmen wir mal an, du machst dir einen richtig dicken grünen Smoothie mit allem drum und dran, mit Avocado und Chia-Samen, dann kommen schnell ein paar Kalorien zusammen.

Aber!

Das ist trotzdem Obst und Blattgrün und es sind extrem viele Nährstoffe in dem Smoothie.

Nur mal angenommen (und das hat er natürlich nicht), so ein Smoothie hätte genau so viele Kalorien wie eine Tiefkühlpizza, dann sind es immer noch gute und gesunde Zutaten und keine leeren Kohlenhydrate.

Grüne Smoothies sind voller Giftstoffe

Das ist echt ein absoluter Klassiker.

Das Lustige ist, dass es im Grunde wahr ist aber immer wieder maßlos übertrieben wird.

Pflanzen, die du in deinen grünen Smoothie mixt enthalten Giftstoffe.

Diese Giftstoffe entwickeln die Pflanzen um sich gegen Fressfeinde zu schützen.

Eines der bekanntesten Beispiele ist die Oxalsäure, die im Spinat zu finden ist.

Jetzt räumen wir mal auf mit dem Quatsch.

Zum einen wird für grüne Smoothies eigentlich immer Baby-Spinat verwendet oder empfohlen und in Baby-Spinat ist der Oxalsäuregehalt noch sehr niedrig.

Viel wichtiger ist aber der Punkt, dass jede Internetseite und jedes Buch zum Thema grüne Smoothies immer darauf hinweisen wird, dass Pflanzen diese Giftstoffe enthalten und man deswegen immer unterschiedliches Grünzeug in den Mixer werfen soll.

Die Dosis macht das, den Spruch kennst du bestimmt.

Und es gibt doch auch so viel, so viele tolle Salate die sich für grüne Smoothies eignen, niemand muss ewig und drei Tage Smoothies mit Spinat trinken.

Also immer schön das Grünzeug durch wechseln, dann ist das auch alles kein Problem mehr.

Viel zu viel Zucker

Smoothies enthalten reife Früchte und damit auch einen ganzen Schwung Zucker.

Das stimmt schon mal.

Es geht hier aber um natürlichen Zucker und nicht um industriell gefertigten Zucker, der in praktisch allen Produkten aus dem Supermarkt in viel zu hohem Maße enthalten ist.

Hast du dir mal angeschaut wie viel Zucker in Lebensmitteln steckt von denen du es gar nicht erwarten würdest?

So wird es natürlich auch einfach auf die Smoothies zu schimpfen und zu sagen da sein zu viel Zucker drin.

Fakt ist, dass sich diese Behauptungen meisten aus Supermarkt-Smoothies beziehen und nichts mit selbst gemixten Smoothies zu tun haben.

Smoothies aus dem Supermarkt haben mehrere Probleme und eines davon ist zu viel Zucker als Zutat zu haben.

Das liegt einfach daran, dass als Basis meistens Apfelmus oder Apfelsaft genutzt wird und die so wichtigen Ballaststoffe fehlen.

Mehr dazu, warum du keine fertigen Smoothies im Supermarkt kaufen solltest erfährst du hier.

Übrigens, wenn du mich fragst, dann sind diese ganzen negativen Gerüchte über Smoothies überhaupt erst durch diesen Zuckerbrei der in den Supermärkten verkauft wird entstanden.

Unser Körper braucht Zucker, aber bitte den natürlichen Zucker aus Früchten und nicht die Unmengen industriellen Zucker die in fast allen Lebensmittel stecken.

Also, sind Smoothies gesund?

Das wichtigste noch mal in aller Kürze.

Smoothie sind gesund.

Grüne Smoothies sind gesund.

Von Supermarktsmoothies solltest du lieber die Finger lassen, denn sie schmecken zwar ganz gut und vermitteln auch gesund zu sein, sind aber voll mit Zucker und haben über die Zeit viele Nährstoffe verloren.

Mit einem Klick teilen...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on RedditEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.